Zusätzliche Information

Gesamttitel:
La Descrittione della prima Parte dell'Asia

Ort:
Venetia

Verlag/Druck:
kein Verlag ermittelbar

Datierung:
1570?

Umfang:
1 Karte

Format:
42 x 37 cm

Reproduktionsverfahren:
Kupferstich

Attributname Label Beschreibung
BLUE_BAND
GREEN_BAND
RED_BAND
Resumee

Jacobo Gastaldi (1500-1566) war der bedeutendste italienische Kartograph des 16. Jahrhunderts. Er wirkte einen großen Teil seines Lebens in Venedig, wo er diverse Pläne und Katasterkarten für städtische Projekte erarbeitete (u.a. Pläne für den Lido). Zusätzlich zu seinen Arbeiten für die Stadt schuf er über 100 Landkarten von allen Teilen der damals bekannten Welt.

Die Karte von Asien entstand 1559 bis 1561 und besteht aus drei Teilen. Die hier vorgestellte Blätter gehören zu einer neuen Ausgabe und wurden um ca. 1570 von Girolamo Olgiato gestochen. Sie haben den gemeinsamen Titel La Descrittione della prima Parte dell'Asia (Maßstab ca. 1:7,000.000) und sind unkoloriert. Blatt 1 zeigt Kaukasien von der Südukraine, Westanatolien und Nordägypten bis zur Mündung der Wolga und dem Schatt al-Arab. Blatt 2 enthält die Titelkartusche am oberen Blattrand und stellt das Gebiet östlich davon (Iran, Afghanistan, Turkmenistan) dar. Im Osten reicht es bis Kandahar und Ostpakistan. Der Maßstab ist in graphischer Form in milia italiani unterhalb des Titels eingefügt. Im Kaspischen Meer sind eine Kompassrose und drei Galeeren abgebildet.

An Landschaftsbezeichnungen fallen dem Kartenbetrachter vor allem viele Namen von Wüsten auf (Bsp. Deserto di Rugisi-risitub im Nordostiran, Deserto de Lut im iranischen Hochland usw.) ins Auge. Manche Küstenabschnitte entsprechen noch nicht ihrem tatsächlichen Aussehen. So ist das Kaspische Meer viel zu großer Ost-West-Erstreckung dargestellt. Die Geländedarstellung erfolgt in Bergfigurmanier. Nur wenige Berge sind benannt worden, wie zum Beispiel der Sinai Berg (M. Sinay) oder der Ararat (M. atalib). Zeltdarstellungen im Bereich der Kalmückensteppe und Turkmenistans sollen wohl auf die nomadische Lebensweise der Bewohner hinweisen.

Trotz der teilweise noch beträchtlichen Fehler kann die Asienkarte Gastaldis sowohl bezüglich der Quantität ihrer Eintragungen als auch ihrer Küstendarstellung als die bis dahin qualitätsmäßig beste Karte Asiens bezeichnet werden. Sie diente für die Asienkarten von Abraham Ortelius und Gerard de Jode als Vorbild.

Petra Svatek, Gerhard Holzer

Quellen und weiterführende Literatur:

Ilaria CARACI, Gastaldi Jacobo, in: Ingrid KRETSCHMER, Johannes DÖRFLINGER, Franz WAWRIK, Lexikon zur Geschichte der Kartographie. Von den Anfängen bis zum Ersten Weltkrieg, Band 1, Wien 1986, 246-247.

Günter SCHILDER, The cartographic relationships between Italy and the Low Countries in the sixteenth century, in: The Map Collector 17 (1981), 2-8.

Publication Datum
Lizenz
Creative Commons Attribution 4.0 International (CC BY 4.0)
Typ
Raster Data
Schlüsselwörter:
16. Jahrhundert , Asien , Topographische Karte
Kategorie
Regionalkarte
Regionalkarte
Eigentümer
Einschränkungen
Creative Commons Attribution 4.0 International (CC BY 4.0)
Sprache
English

Kommentare (0)

Melden Sie sich an um einen Kommentar hinzuzufügen

durchschnittliche Bewertung

(0)