Zusätzliche Information

Titel:
Erdkugel von 1. Wiener Schuh im Durchmesser

Personen/Institution:
Jüttner, Joseph; 1775-1848 [KartografIn]
Lettany, Franz; 1793-1863 [KartografIn]

Verantwortlichkeitsangabe:
nach Astron: Bestimmungen entworfen und gezeichnet von Jos: Jüttner Hauptm: und Franz Lettany Lieut. der k.k. Oest: Artillerie im Jahre 1822 zu Prag

Ausgabe:
Berichtigt und vermehrt von Oberstlieutnant Jos: Jütter im Jahre 1840

Ort:
Prag

Verlag/Druck:
Selbstverlag

Datierung:
1840

Maßstab:
circa 1 : 20 000 000

Umfang:
18 Globensegmente und 2 Polkappen

Format:
Durchmesser 32 cm "von 1. Wiener Schuh im Durchmesser"

Details zu illustrierendem Inhalt:
Titelkartusche

Details zu kartographischem Inhalt:
Mit Äquator, Wendekreisen und Ekliptik, Gebirgsdarstellung mit Schraffen

Details zu Maßstabsangaben:
errechneter Maßstab

Gitterlinien:
Längen- und Breitengrade in 10° Schritten

Nullmeridian:
westlich von Porto Santo

Exemplar ÖAW Sammlung Woldan:
Holzgestell mit gedrechseltem Holzfuß, Horizontring, Meridianring aus Messing, Stundenkreis felht

Attributname Label Beschreibung
BLUE_BAND
GREEN_BAND
RED_BAND
Resumee

Diese „Erdkugel von 1 Wiener Schuh im Durchmesser“ (Maßstab circa 1 : 20,000.000) ist eine von Joseph Jüttner (1775-1848) erweiterte und verbesserte Neuauflage des 1822 von ihm in Zusammenarbeit mit Franz Lettany (1793-1863) herausgegebenen Globus.

Jütter wurde 1775 in Troppau geboren und trat 1793 in die k.k. Armee ein. 1796 kam er ins 2. Artillerieregiment nach Wien und diente bis zu seinem Tod im Jahr 1848 in der Artilleriewaffe. 23 Jahre lang war er beim Bombardierkorps, wo er in Mathematik, Ballistik und Geodäsie unterwiesen wurde, und dessen Kommandant er von 1842-1848 war. Im Jahr 1822 brachte er, zusammen mit Franz Lettany, seinen ersten Globus in Prag heraus. Seine Herstellung beschrieb er in seiner Anleitung zum Gebrauch der Erdkugel. 1824 veröffentlichte er außerdem einen Himmelsglobus. Weitere globographische Publikationen und Neuauflagen seiner Globen in Prag und Wien folgten. In Wien arbeitete er außerdem mit dem Verlag F. Schönninger zusammen, bei dem seine Globen seriell hergestellt wurden und auch nach seinem Tod herausgegeben wurden.

Jüttners Mitarbeiter, Franz Lettany stammte aus Mecheln in den Niederlanden. Er trat 1805 als Unter-Kanonier beim Prager Garnisons-Artillerie Distrikt ein, wo er vermutlich Jüttner kennenlernte. Neben seiner Arbeit mit diesem fertigte er zwischen 1822 und 1830 aber zumindest auch einen eigenständigen Globus an. Er beendete seine Karriere beim Militär als Garnisonskommandant in Lemberg. Jüttner und Lettany sind die einzigen bekannten dem Militär angehörigen Globenverfasser in Österreich.

Dieser Globus liegt in einem Holzgestell mit dreigeteiltem Bogen, auf dem ein gedrechselter Standfuß steht. Einer der ursprünglich vier Bögen fehlt. Auf den Bögen liegt ein Horizontring, wobei der Kalender nur noch fragmentarisch erhalten ist. Umgeben ist der Globus außerdem von einem Meridianring aus Messing, Stundenkreis und –zeiger fehlen allerdings.

Der Globus ist nicht koloriert und bis auf die Titelkartusche im Pazifischen Ozean nicht illustriert. Äquator, Wendekreise und Ekliptik sowie Längen- und Breitengrade in 10° Schritten sind eingetragen. Berge und Gebirge sind durch Schraffen dargestellt. Der Nullmeridian geht durch die Insel Ferro.

Die Küstenlinien sind, bis auf die der Antarktis, vollständig eingezeichnet. Nachdem Matthew Flinders die auf seiner Australienumsegelung gesammelten Daten 1814 veröffentlichte, waren die Küsten dieses Gebietes nun auch in Europa bekannt geworden. Das Innere Australiens oder Afrikas war den Europäern aber zu dieser Zeit noch wenig bekannt. Die Gebiete Zentralafrikas zum Beispiel sind auf diesem Globus noch als „Unbekannte Länder“ markiert. Zum Teil reflektiert die Karte auch zu diesem Zeitpunkt noch ungeprüfte Annahmen zur Geographie. So wird in Ostafrika die „Wahrscheinliche Stelle des Hochgebirges Kumri“ eingezeichnet. Die ostafrikanischen Seen und der Viktoria Nyasa See als Quelle des Nils sind zu diesem Zeitpunkt noch nicht bekannt und demnach auch nicht eingezeichnet.

Edurne Kugeler

Quellen und weiterführende Literatur:

Thomas HORST, Die Globen der Sammlung Woldan. Erdkugeldarstellungen als Quelle für die Geschichtswissenschaft, in: Gerhard HOLZER, Thomas HORST, Petra SVATEK (Hg.), Die Leidenschaft des Sammelns. Streifzüge durch die Sammlung Woldan (Edition Woldan 3), Wien 2010, 233-296.

Helga HÜHNEL, Österreichische Globenhersteller. S. 89-105, in: Allmayer-Beck, Peter E.: Modelle der Welt. Erd- und Himmelsgloben. Wien: Brandstätter 1997.

Joseph JÜTTNER, Anleitung zum Gebrauch der Erdkugel. Wien: Ludwig 1838.

Oskar REGELE, Die Globen des Josef Jütter (1775-1848) und des Franz Ritter von Hauslab (1798-1883). S.16-22, in: Der Globusfreund Nr 2. 1953.

Publication Datum
Lizenz
Creative Commons Attribution 4.0 International (CC BY 4.0)
Typ
Raster Data
Schlüsselwörter:
19. Jahrhundert
Kategorie
Globus
Globus
Eigentümer
Einschränkungen
Creative Commons Attribution 4.0 International (CC BY 4.0)
Zweck

Erdkugel von 1. Wiener Schuh im Durchmesser

Sprache
English

Kommentare (0)

Melden Sie sich an um einen Kommentar hinzuzufügen

durchschnittliche Bewertung

(0)