Zusätzliche Information

Titel:
Die Erdkugel : nach den neuesten Quellen bearbeitet.

Personen/Institution:
Mettke, Theodor [KartografIn]

Verantwortlichkeitsangabe:
Geographisch. artist. Anstalt E. Schotte & C°. Berlin. ; gez. u gest. v. Th. Mettke Lith. Anst. Berlin.

Ort:
Berlin

Verlag/Druck:
E. Schotte & C°

Datierung:
nach 1875

Maßstab:
circa 1 : 20 500 000

Umfang:
12 Globenstreifen, 2 Polkappen

Format:
Durchmesser 31 cm

Reproduktionsverfahren:
Lithografie

Details zu illustrierendem Inhalt:
Titelkartusche

Details zu kartographischem Inhalt:
Äquator und Ekliptik, eingezeichnete Strömungen, Bergschraffen

Details zu Maßstabsangaben:
errechneter Maßstab

Gitterlinien:
Längen- und Breitengrade in 10 Grad Schritten

Nullmeridian:
Ferro

Exemplar ÖAW Sammlung Woldan:
Holzfuß, Horizontring, Meridianring aus Messing, Stundenkreis

Attributname Label Beschreibung
BLUE_BAND
GREEN_BAND
RED_BAND
Resumee

Diese Erdkugel von 31 cm Durchmesser (Maßstab circa 1 : 20,500.000) erschien um 1875 bei Ernst Schotte und Co. in Berlin. Gezeichnet und gedruckt wurde er von Theodor Mettke, der eine lithographische Anstalt in Berlin hatte, über den sonst aber nichts bekannt ist.

Ernst Schotte und Co. war einer der erfolgreichsten Globenproduzenten der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Der Verlag bot Globen in über neun Größen und angeblich 15 Sprachen an. Zusätzlich dazu verkauften sie auch Himmelsgloben in vier verschiedenen Größen und Tellurien. Zur Jahrhundertwende verringerten sie das Größenangebot, gaben ihren Kunden und Kundinnen aber mehr Auswahlmöglichkeiten, was die Gestelle betraf.

Dieser Globus ist bis auf die rahmenlose Titelkartusche im südlichen Indischen Ozean nicht illustriert. Die Globenstreifen wurden in einem farblithographischen Verfahren gedruckt und sind demnach farbig. Die Grenzen der britischen Kolonien sind rot andere Grenzen sind blau markiert. Der Globus liegt in einem dreifüßigen Holzgestell und ist von einem Horizontring und einem Meridianring aus Messing umgeben. Außerdem hat er sowohl am Süd- wie auch am Nordpol einen Stundenring.

Der Nullmeridian verläuft hier durch die Insel Ferro. Äquator und Ekliptik sind eingezeichnet, sowie Längen- und Breitengrade in 10° Schritten. In den Ozeanen sind die Strömungen eingezeichnet, die Berge sind mit Schraffen visualisiert. Insgesamt scheint diese Erdkugel als Schulglobus konzipiert zu sein.

Was das Kartenbild betrifft, sind die Küstenlinien zu dieser Zeit schon sehr gut bekannt. Das Innere der Kontinente, insbesondere Afrikas und Australiens, weist aber noch einige Lücken auf. So ist der größte Teil Westafrikas mit unerforscht betitelt. Die Ostafrikanischen Seen, die kurz davor von Burton und Speke entdeckt wurden, sind allerdings eingezeichnet, wobei der Viktoria Ukefévre See als Nilquelle dargestellt ist. Australien bleibt größtenteils leer. Im Osten der Landmasse sind allerdings mehr Informationen visualisiert.

Edurne Kugeler

Quellen und weiterführende Literatur:

Thomas HORST, Die Globen der Sammlung Woldan. Erdkugeldarstellungen als Quelle für die Geschichtswissenschaft, in: Holzer, Gerhard / Horst, Thomas / Svatek, Petra (Hg.): Die Leidenschaft des Sammelns. Streifzüge durch die Sammlung Woldan (Band 3). Wien: Österreichische Akademie der Wissenschaften 2010. S. 233-296.

Heide WOHLSCHLÄGER, Johannes DÖRFLINGER, Österreichische und deutsche Globenhersteller der zweiten Hälfte des 19. und des beginnenden 20. Jahrhunderts, in: Der Globusfreund Nr. 30 1982. S. 9-40.

Publication Datum
Lizenz
Creative Commons Attribution 4.0 International (CC BY 4.0)
Typ
Raster Data
Schlüsselwörter:
19. Jahrhundert
Kategorie
Globus
Globus
Eigentümer
Einschränkungen
Creative Commons Attribution-ShareAlike 4.0 International (CC BY-SA 4.0)
Zweck

Die Erdkugel : nach den neuesten Quellen bearbeitet.

Sprache
English

Kommentare (0)

Melden Sie sich an um einen Kommentar hinzuzufügen

durchschnittliche Bewertung

(0)