Zusätzliche Information

Titel:
Der Mond : nach der orthographischen Karte von Beer und Mädler

Personen/Institution:
Riedl von Leuenstern, Joseph; 1786-1856 [VerfasserIn]
Schöninger, Franz Xaver; 1820-1897 [VerlegerIn]
Mansfeld, Heinrich Joseph; 1785-1866 [StecherIn]

Verantwortlichkeitsangabe:
sphaerisch dargestellt von Riedl Leuenstern ; Gestochen v. H. Mansfeld. Zu finden b. F. Schönninger

Ort:
Wien

Verlag/Druck:
F. Schönninger

Datierung:
1849

Maßstab:
circa 1 : 15 000 000

Umfang:
12 Globenstreifen, 2 Polkappen

Format:
Durchmesser 23 cm

Reproduktionsverfahren:
Kupferstich

Details zum kartographischem Inhalt:
leere "Rückseite"

Details zu illustrierendem Inhalt:
Titelkartusche

Details zu Maßstabsangaben:
"Wiener Meilen zu 4000 Klafter"

Gitterlinien:
Längen- und Breitengrade in 10 Grad Schritten

Exemplar ÖAW Sammlung Woldan:
Auf einen Holzfuß montiert

Attributname Label Beschreibung
BLUE_BAND
GREEN_BAND
RED_BAND
Resumee

Dieser Mondglobus von 23 cm Durchmesser (Maßstab circa 1 : 15,000.000) wurde in Wien im Jahr 1849 von Franz Xaver Schönninger (1820-1897) herausgegeben. Die Karte basiert auf der orthographischen Karte von Wilhelm Wolff Beer (1797-1850) und Johann Heinrich von Mädler (1794-1874) und wurde von Joseph Riedl von Leuenstern (1786-1856) sphärisch dargestellt. Gestochen wurde sie von Heinrich Joseph Mansfeld (1785-1866).

Es handelt sich hier um den ersten bekannten seriell hergestellten Mondglobus. Er war Teil des extensiven Verlagsprogramms des Franz Xaver Schönninger, der den Buchbinderbetrieb und die Globusfabrik von seinem Vater Franz Leopold Schöninger (1790-1877) übernahm, als dieser im Jahr 1848 verhaftet wurde. Riedl von Leuenstern, der schon den ersten, im Jahr 1815 bei Schöninger erschienenen Erdglobus entwarf, arbeitete bis zu seinem Tod mit dem Verlagshaus zusammen. Er unterrichtete auch den an Astronomie und Mathematik interessierten Franz Xaver, der somit in der Lage war die Globen auch nach dem Tode Riedls immer wieder auf den neusten Stand zu bringen. In den 1870er Jahren erlebte das Verlagshaus seine Blütezeit. Der Betrieb erzeugte zu der Zeit mindestens 10.000 Globen im Jahr. Weitere Globen aus dem Verlag befinden sich ebenfalls in dieser Sammlung.

Der Mondglobus zeigt natürlich nur die der Erde zugewandte Seite des Mondes. Auf der Rückseite ist deshalb eine sehr große Titelkartusche angebracht. Außerdem ist hier Platz für Maßstabsangaben. Der gesamte Globus ist von Längen-und Breitengraden in 10° Schritten überzogen. Dieses Exemplar ist auf einen einzelnen gedrechselten Holzfuß montiert.

Die Vorderseite zeigt eine sehr detailreiche Karte der Mondoberfläche. Die Erhöhungen sind teilweise in Raupenmanier dargestellt, oft sind es aber auch Krater. Interessant sind die Namen, die den einzelnen Mondgebieten hier zugeschrieben sind, wie zum Beispiel Mare Humorum, Mare Serenitas oder Mare Tranquilitatis.

Edurne Kugeler

Quellen und weiterführende Literatur:

Elly DECKER, Peter VAN DER KROGT, Globes from the Western World. London: Zwemmer 1993.

Thomas HORST, Die Globen der Sammlung Woldan. Erdkugeldarstellungen als Quelle für die Geschichtswissenschaft, in: Gerhard HOLZER, Thomas HORST, Petra SVATEK (Hg.), Die Leidenschaft des Sammelns. Streifzüge durch die Sammlung Woldan (Edition Woldan 3), Wien 2010, 233-296.

Helga HÜHNEL, Österreichische Globenhersteller, in: : Allmayer-Beck, Peter E.: Modelle der Welt. Erd- und Himmelsgloben. Wien: Brandstätter 1997, 89-105.

Hadmar Wolfdietrich SCHANDL, Die Stellung der Buchbinderfamilie Schöninger in der Geschichte der Wiener Globenerzeugung, in: Der Globusfreund. 13, 1964, 49-63.

Publication Datum
Lizenz
Creative Commons Attribution 4.0 International (CC BY 4.0)
Typ
Raster Data
Schlüsselwörter:
19. Jahrhundert
Kategorie
Globus
Globus
Eigentümer
Einschränkungen
Creative Commons Attribution 4.0 International (CC BY 4.0)
Zweck

Der Mond : nach der orthographischen Karte von Beer und Mädler

Sprache
English

Kommentare (0)

Melden Sie sich an um einen Kommentar hinzuzufügen

durchschnittliche Bewertung

(0)