Zusätzliche Information

Titel:
Die Erde : nach den neuesten Entdeckungen

Personen/Institution:
Bühler, Johann Adam; 1813-1870 [KartografIn]

Verantwortlichkeitsangabe:
gez. u. gest. v. J. A. Bühler

Ort:
Nürnberg

Verlag/Druck:
Verlag von C. Abel Klinger

Datierung:
ca. 1860

Maßstab:
circa 1 : 44 000 000

Umfang:
12 Globenstreifen

Format:
Durchmesser 14,5 cm

Reproduktionsverfahren:
Stahlstich

Details zu illustrierendem Inhalt:
Titelkartusche

Details zu kartographischem Inhalt:
Mit Äquator, Wendekreisen und Ekliptik Linie

Details zu Maßstabsangaben:
errechneter Maßstab

Gitterlininen:
Längen- und Breitengrade in 10°-Schritten

Nullmeridian:
Ferro

Exemplar ÖAW-Sammlung Woldan:
Holzfuß

Attributname Label Beschreibung
BLUE_BAND
GREEN_BAND
RED_BAND
Resumee

Dieser undatierte Globus von 14,5 cm Durchmesser (Maßstab circa 1 : 44,000.000) erschien bei der C. Abel Klinger Kunsthandlung und wurde von Johann Adam Bühler (1813-1870) gestochen und gezeichnet.

Bühler war der Sohn eines Nürnberger Schuhmachermeisters. Im Jahr 1836 erhielt er die Genehmigung zur Niederlassung und Eheschließung und begann seine Karriere als Kartograph und Stahlstecher. Er brachte Reise- und Verkehrskarten in mehreren Auflagen und Ausgaben heraus und fertigte auch Globen für die Klingersche Kunsthandlung an.

Diese wurde von Johann Georg Klinger (1764-1806) gegründet, der ab 1790 auch Globen herausgab. Nach seinem Tod im Jahr 1806 ging die Kunsthandlung an seine Witwe Catharina Walburga Klinger, ehe sie Johann Paul Dreykorn (1805-1875) 1831 übernahm. Dieser veränderte den Firmennamen vorerst nicht, bis Carl Kasimir Abel um 1851 als Teilhaber hinzukam. Nun wurde die Kunsthandlung zur C. Abel Klinger Kunsthandlung umbenannt. Es ist also möglich diesen Globus auf die Zeit nach 1851 zu datieren.

Der Globus ist auf einen gedrechselten Holzfuß montiert. Bis auf die Titelvignette ist er nicht illustriert. Die Farbe ist schon etwas verblasst. Die blauen Meere bilden einen Kontrast zu den hellbraunen Landflächen, deren Grenzen außerdem zum Teil farbig nachgezeichnet sind. Auf diesem Globus verläuft der Nullmeridian durch Ferro. Äquator, Ekliptik, Wendekreise und Längen- und Breitengrade in 10° Schritten sind eingezeichnet.

Das Kartenbild zeigt die im 19. Jahrhundert schon fast vollständig bekannten Küstenlinien. Lücken sind nur noch bei der Antarktis zu finden, von dem hier nur Wilkes Land südlich von Australien und eine Spitze des südlichen Kontinents südlich von Südamerika eingezeichnet sind. Das Innere der zu der Zeit in Europa noch weniger bekannten Kontinente, wie zum Beispiel Afrikas, ist teilweise imaginiert. Die ostafrikanischen Seen, die erst 1859 von Burton und Speke in Europa bekannt gemacht wurden, sind hier aber eingezeichnet. Dieser Umstand spricht dafür, dass der Globus erst nach 1860 entstanden sein muss. Interessant ist auch die, im 19. Jahrhundert eher ungewöhnliche Bezeichnung des Atlantischen Ozeans bei der westafrikanischen Küste als Äthiopisches Meer.

Edurne Kugeler

Quellen und weiterführende Literatur:

Alois Fauser, Ältere Erd- und Himmelsgloben in Bayern. In: Der Globusfreund 31/32, 1983, 107-128.

Thomas HORST, Die Globen der Sammlung Woldan. Erdkugeldarstellungen als Quelle für die Geschichtswissenschaft, in: Gerhard HOLZER, Thomas HORST, Petra SVATEK (Hg.), Die Leidenschaft des Sammelns. Streifzüge durch die Sammlung Woldan (Edition Woldan 3), Wien 2010, 233-296.

Heike WOHLSCHLÄGER, Globen der neueren Zeit; in: Allmayer-Beck, Peter E.: Modelle der Welt. Erd- und Himmelsgloben. Wien: Brandstätter 1997, 199-223.

Publication Datum
Lizenz
Creative Commons Attribution 4.0 International (CC BY 4.0)
Typ
Raster Data
Schlüsselwörter:
19. Jahrhundert
Kategorie
Globus
Globus
Eigentümer
Einschränkungen
Creative Commons Attribution-ShareAlike 4.0 International (CC BY-SA 4.0)
Zweck

Die Erde : nach den neuesten Entdeckungen

Sprache
English

Kommentare (0)

Melden Sie sich an um einen Kommentar hinzuzufügen

durchschnittliche Bewertung

(0)