Zusätzliche Information

Titel:
TABULA RUSSIAE : ex autographo, quod delineandum curavit Foedor filius Tzaris Boris desumta; et ad fluvios Dwinam, Zuchanam, aliaque loca, quantam ex tabulis et notitiis ad nos delatis fierir potuit, amplificata

Personen/Institution:
Gerritsz, Hessel; 1581-1632 [KartografIn]
Michael; 1596-1645 [HerausgeberIn]

Verantwortlichkeitsangabe:
dedicata ab Hesselo Gerardo

Ausgabe:
2. Ausgabe

Ort:
Amsterdam

Verlag/Druck:
ab Hesselo Gerardo

Datierung:
M.DC.XIIII

Maßstab:
Circa 1:9 000 000

Umfang:
1 Karte

Format:
42 x 54 cm

Reproduktionsverfahren:
Kupferstich

Details zu illustrierendem Inhalt:
3 Vignetten, Vogelschauplan von Moskau (Rahmen besser ausgearbeitet als in der 1. Ausgabe von 1613) links oben, Ansicht von Archangelsk mit 3 Männern in russischer Tracht und Maßstabsleiste rechts Mitte, Titelkartusche mit russischem Wappen links unten. - 2 Schiffsdarstellungen

Details zu kartographischem Inhalt:
Windrose rechts unten (fehlt in der 1. Ausgabe), Gebirgsdarstellungen in Maulwurfshügelmanier, perspektifische Walddarstellung

Details zu Maßstabsangaben:
Maßstab in graphischer Form, "Milliaria Germanica", "Milliaria Russicae"

Gitterlinien:
Längen- und Breitenangaben in 5° Schritten

Nullmeridian:
Ferro

Projektion:
sterographisch

Anmerkungen zur Entstehungsangabe:
basiert auf Reiseberichten (u.a. Sigmund von Herberstein) und Skizzen des jugendlichen Zaren Fjodor II. Godunow,

Sonstige Details:
Exemplar ÖAW-Sammlung Woldan flächen- und grenzkoloriert

Attributname Label Beschreibung
BLUE_BAND
GREEN_BAND
RED_BAND
Resumee

Eine neue Sicht auf Russland repräsentiert die von Hessel Gerritsz (1581-1632) angefertigte und 1614 herausgegebene Russlandkarte. Bis dahin basierten diese Karten auf Reiseberichten wie jenen des Sigmund von Herberstein. Für Gerritsz dienten vor allem die Skizzen des jugendlichen Zaren Fjodor II. Godunow als Vorlage. Wie in der Kartusche mit Zarenkrone und Wappen zu lesen ist, wurde die Karte aber dem neuen Zaren gewidmet, der 1613 den Thron bestiegen und die Zeit der Wirren (1598-1613) beendet hatte: Michael I. Romanow.

Die Dichte der auf der Karte eingezeichneten Flüsse und Orte nimmt Richtung Osten hin ab. Während Waldgebiete hauptsächlich im Norden dargestellt sind, findet man den Kaukasus als einziges größeres Gebirge, während das Fehlen des Urals beachtenswert ist. Farblich konturiert sind Küstenlinien und Grenzen, im Süden ist ein Befestigungswall abgebildet, der das Russische Reich vor dem Eindringen der Krimtataren schützen sollte, wie auf der Karte bemerkt wird. Es fällt zudem die Skizzierung des Polarkreises und der im 16. Jahrhundert entdeckten Insel Nowaja Semlja auf. Eine Vogelperspektive von Moskau mit Legende nimmt die linke obere Ecke ein. Am rechten Rand ist der Hafen des 1584 von Iwan IV. gegründeten Archangelsk mit einer Maßstabsleiste abgebildet. Darüber stehen drei Männer in moskowitischer Tracht, die auf die damalige Vorstellung russischer Kultur und Lebensweise hinweisen. Die Zaren beherrschten das Weiße Meer und das Kaspische Meer, was auf der Karte durch Schiffe vermittelt wird. Die Karte sollte maßgebend die westeuropäische Russlanddarstellung der nächsten Jahrzehnte prägen.

Marion Dotter, Christof Muigg, Benjamin Wittmann im Rahmen des Projektkurses (Marianne Klemun, Christine Ottner-Diesenberger, 2015W): Neuzeit / Österreichische Geschichte / Wissenschaftsgeschichte / Globalgeschichte - Kolonialismus- und Objektgeschichten.

Quellen und weiterführende Literatur:

Leo BAGROW, A history of Russian cartography up to 1800, Wolfe Island, Ontario 1975.

Johannes KENUNG, Hessel Gerritsz, in: Imago Mundi, 6 (1949) 48-66.

Günter SCHILDER, Gerritsz Hesse, in: Johannes DÖRFLINGER, Ingrid KRETSCHMER, Franz WAWRIK, (Hg.) Lexikon zur Geschichte der Kartographie von den Anfängen bis zum Ersten Weltkrieg (Die Kartographie und ihre Randgebiete), A-L, Wien 1986, 264-265.

Boris P. BOLEVOI, Concering the Origin oft he Maps of Russia of 1613-1614 of Hessel Gerritsz, in: Hughes, LINDSAY (Hg.), New Perspectives on Muscovite History. Selected Papers from the Fourth World Congress for Soviet and East European Studies, Basingstoke 1990.

Jörn HAPPEL, Christophe von WERDT (Hg.), Osteuropa kartiert Mapping of Eastern Europe. LIT-Verlag, Wien 2010.

Publication Datum
Lizenz
Creative Commons Attribution 4.0 International (CC BY 4.0)
Typ
Raster Data
Schlüsselwörter:
17. Jahrhundert , Europa
Kategorie
Regionalkarte
Regionalkarte
Eigentümer
Einschränkungen
Creative Commons Attribution-ShareAlike 4.0 International (CC BY-SA 4.0)
Zweck

TABULA RUSSIAE : ex autographo, quod delineandum curavit Foedor filius Tzaris Boris desumta; et ad fluvios Dwinam, Zuchanam, aliaque loca, quantam ex tabu...

Sprache
English

Kommentare (0)

Melden Sie sich an um einen Kommentar hinzuzufügen

durchschnittliche Bewertung

(0)