Zusätzliche Information

Gesamttitel:
Carte de la Mer Mediterranée

Titel:
Mer Mediterranée : Seconde Feuille contenant L'Italie, Sicilie, Golphe de Venise, Costes de Dalmatie, Albanie et Partie de celles de Barbarie

Ort:
Paris

Datierung:
1745

Attributname Label Beschreibung
BLUE_BAND
GREEN_BAND
RED_BAND
Resumee

Die Carte de la Mer Mediterranée (Maßstab ca. 1:2,400.000) wurde vom Schiffskapitän Arnaud Groignard (1681-1751) und vom Kartographen und Marinehydrographen Jacques Nicolas Bellin (1703-1772) im Auftrag vom französischen Staatsmann Jean-Frédéric Phélypeaux de Maurepas (1701-1781) im Jahr 1745 in Paris angefertigt. Den Kupferstich besorgte Guillaume Dheulland (ca. 1700-1770), der für den französischen König vor allem Meereskarten herstellte. Bellin zählte zu den bedeutendsten Seekartenproduzenten seiner Zeit und war auch einer der Mitarbeiter der Encyclopédie, die von Denis Diderot und Jean-Baptiste d'Alembert herausgegeben wurde.

Die Karte ist eine Seekarte in Mercatorprojektion und war für den praktischen Gebrauch auf hoher See bestimmt. Der Maßstab erscheint in graphischer Form in Lieues Communes de France, Milles d'Italie und Lieues Marines de France et d’Angleterre. Die geographischen Breiten sind am Kartenrand in 1°-Schritten wiedergegeben. Längenangaben sind nicht vorhanden. Daher kann keine Aussage zum Nullmeridian der Karte gemacht werden. Im Landesinneren sind bis auf wenige Ausnahmen (Bsp. Nicosia, Mistra, usw.) keine Eintragungen vorgenommen worden, da es für die Seefahrt unbedeutend war. Hingegen sind die Küstenlinien recht genau wiedergegeben und alle Hafenstädte mit Namen vermerkt. Punkte geben Untiefen wieder, Kreuze Klippen. Manchmal sind im Meer auch Tiefenangaben vermerkt. Nur selten sind markante Berge an den Küsten wiedergegeben, wie zum Beispiel der Feuer speiende Ätna auf Sizilien. An der Westküste der Peloponnes erscheint neben einem unbenannten Hügel ein Berg, der lediglich mit Mont bezeichnet wurde. Die Mündungen großer Flüsse sind benannt worden, wie zum Beispiel jene der Rhone und des Tibers. Einen Zeichenschlüssel gibt es nicht.

Die Karte besteht insgesamt aus drei Blättern. Das erste Blatt mit dem Titel der Karte und den Informationen zu den Herstellern und dem Auftraggeber beinhaltet die spanische und französische Mittelmeerküste, einen Teil der italienischen Küste bis zur Tiber-Mündung und die Mittelmeerküste der heutigen nordafrikanischen Staaten Marokko, Algerien und Tunesien. Somit sind auch Korsika, Sardinien und die Balearen ein Teil dieser Karte. Das zweite Blatt zeigt den gesamten italienischen Stiefel, Sizilien, Malta, die gesamte Adria samt Anrainerstaaten und den westlichen Teil Griechenlands. In Nordafrika sind die Küsten Tunesiens und Libyens visualisiert. Im dritten Blatt können die Kartenbetrachter die Küsten des gesamten östlichen Mittelmeeres inklusive der Ägäis und des Marmarameeres sehen.

Petra Svatek

Quellen und weiterführende Literatur:

Frank A. KAFKER, Notices sur les auteurs des dix-sept volumes de ”discours” de l'Encyclopédie. Recherches sur Diderot et sur l'Encyclopédie 7 (1989).

John RULE, Jean-Frederic Phelypeaux, comte de Pontchartrain et Maurepas: Reflections on His Life and His Papers, in: The Journal of the Louisiana Historical Association 6 (1965) 365-377.

http://data.bnf.fr/15316928/guillaume_dheulland/ (letzter Zugriff: 26.09.2017).

http://cths.fr/an/prosopo.php?id=44 (letzter Zugriff: 26.09.2017).

Publication Datum
Lizenz
Creative Commons Attribution 4.0 International (CC BY 4.0)
Typ
Raster Data
Schlüsselwörter:
18. Jahrhundert , Europa , Seekarte
Kategorie
Regionalkarte
Regionalkarte
Eigentümer
Einschränkungen
Creative Commons Attribution-ShareAlike 4.0 International (CC BY-SA 4.0)
Zweck

Mer Mediterranée : Seconde Feuille contenant L'Italie, Sicilie, Golphe de Venise, Costes de Dalmatie, Albanie et Partie de celles de Barbarie

Sprache
English

Kommentare (0)

Melden Sie sich an um einen Kommentar hinzuzufügen

durchschnittliche Bewertung

(0)