Zusätzliche Information

Titel:
Karte der Umgebung von Teherán

Personen/Institution:
Křziž, August; 1814-1886
Polak, Jakob Eduard; 1818-1891

Verantwortlichkeitsangabe:
Aufgenommen vom k. k. Major August Krziž und sechs seiner Zöglinge in den Jahren 1857-1858. Transcribirt und corrigirt von Dr. J. E. Polak, A. R. P.

Ort:
Wien

Verlag/Druck:
Selbstverlag der Gesellschaft

Datierung:
1877

Maßstab:
1:108 000

Umfang:
1 Karte, 8 Seiten + Topographische Bemerkungen zur Karte der Umgebung und zu dem Plane von Teheran, Von Dr. J. E. Polak

Format:
39 x 48 cm

Sonderabdruck aus:
Mittheilungen der k. k. geographischen Gesellschaft in Wien, 1877

Details zu kartographischem Inhalt:
Gebirgsdarstellung mit Gebirgsschraffen, mit 1 Nebenkarte "Plan der Residenz Teherán. Maßstab 1/20.700 der Natur"

Details zu Maßstabsangaben:
Numerisch und graphisch

Gitterlinien:
Längen- und Breitenangaben in 10''-Schritten

Nullmeridian:
Teheran

Projektion:
Steroskopisch

Attributname Label Beschreibung
BLUE_BAND
GREEN_BAND
RED_BAND
Resumee

Diese „Karte der Umgebung von Teherean“ verdankt ihre Entstehung den traditionell guten persisch-österreichischen Beziehungen. Der seit 1848 regierenden Naser-ed-Din Schah (1831-1896) und sein Premierminister Amir Kabir gründeten 1851 im Süden Teherans das Dar al-Fonun, die erste moderne Hochschule Irans. Hier sollten die jungen Iraner in den modernen wissenschaftlichen Methoden unterrichtet werden. Als Lehrpersonal holte man sich bevorzug Österreicher, darunter auch den aus Böhmen stammenden Offizier August Karl Krziž (1814-1886) und den Arzt und Ethnographen Jacob Eduard Polak (1818-1891).

Krziž war im Juli 1851 auf eigene Bitte hin aus der k. k. österreichischen Armee entlassen worden und war mit drei anderen Offizieren als militärischer Beraten nach Persien gereist. In dieser Funktion hatte einen wichtigen Anteil am Aufbau des Persischen Artillerie- und Telegraphenwesens der persischen Armee. Daneben war er als Lehrer für die mathematisch-naturwissenschaftlichen Fächern an dem oben genannten Polytechnikum tätig.

Gemeinsam mit Polak und sechs seiner Schüler begann er 1857/58 mit trigonometrischen Vermessungen, die auch zur Erstellung der vorliegenden Blattes führten. Während sein gleichzeitig bearbeiteter Stadtplan von Teheran schon kurz nach der Fertigstellung 1858 lithographiert wurde, brauchte die Umgebungskarte fast 20 Jahre, bis die ursprünglich arabisch beschriftete Originalzeichnung gedruckt wurde. Neben der sehr detailreichen Umgebungskarte findet sich auf dem Blatt auch eine verkleinerte Abbildung des Stadtplanes, allerdings ohne Beschriftungen.

1859 wieder in die k. k. Armee übernommen hielt sich Krziž auch in den folgenden Jahren immer wieder im Iran auf.

Gerhard Holzer

Quellen und weiterführende Literatur:

Österreichische Akademie der Wissenschaften [Hg.], Österreichisch Biographisches Lexikon 1815-1950, Bd. 3. Wien 1962, S. 309.

<https://www.trend.at/politik/international/iran-oesterreich-jahrhundertealte-beziehungen-5844760>, eingesehen am 29.06.2018.

Publication Datum
Lizenz
Creative Commons Attribution 4.0 International (CC BY 4.0)
Typ
Raster Data
Schlüsselwörter:
19. Jahrhundert , Asien , Topographische Karte
Kategorie
Umgebungskarte
Umgebungskarte
Eigentümer
Einschränkungen
Creative Commons Attribution 4.0 International (CC BY 4.0)
Zweck

Karte der Umgebung von Teherán

Sprache
English

Kommentare (0)

Melden Sie sich an um einen Kommentar hinzuzufügen

durchschnittliche Bewertung

(0)