Zusätzliche Information

Titel:
Beschreibung des Erczherzogtumb Oesterreich ober Enns

Personen/Institution:
Hirschvogel, Augustin; 1503-1553
Jode, Gérard de,; 1509-1591 [VerlegerIn]

Verantwortlichkeitsangabe:
durch Augustin Hirsuogel

Ort:
Antorff

Verlag/Druck:
by Gehard de Jode

Datierung:
Anno. 1583

Maßstab:
Circa. 1:320 000

Umfang:
1 Karte

Format:
36 x 47 cm

Reproduktionsverfahren:
Kupferstich

Details zu kartographischem Inhalt:
Gebirgsdarstellung in Maulwurfshügelmanier, Waldsignatur

Ergänzender Inhalt:
Mit Wappen der Herzogtümer Österreich und Steiermark sowie des Erzherzogtums Österreich ob der Enns. Titelkartusche rechts oben

Details zu Maßstabsangaben:
Maßstab in graph. Form ("meil")

Ausrichtung:
gesüdet

Anmerkungen zur Entstehungsangabe:
Nachstich der Originalkarte von 1542

Exemplar ÖAW-Sammlung Woldan:
Koloriert, Titenschaden von der Rückseite

Attributname Label Beschreibung
BLUE_BAND
GREEN_BAND
RED_BAND
Resumee

Der aus Nürnberg stammende Künstler, Geometer und Kartograph Augustin Hirschvogel (1503-1553) schuf 1542 diese älteste Spezialkarte eines österreichischen Bundeslandes. Allerdings blieb von dieser ursprünglichen Ausgabe soweit bekannt kein einziges Exemplar bis heute erhalten.

Um 1580 hatte der in Antwerpen wirkende Kartograph und Verleger Gerard de Jode (15091591) eines der Blätter dieser Ausgabe erworben und fertigte davon einen Nachstich an, der 1583 zunächst als Einzelblatt erschien.

Reste eines Papiersteges auf der Rückseite des vorliegenden Exemplars lassen den Schluss zu, dass es sich hierbei um ein Blatt aus der zweite Auflage von de Jodes Atlas Speculum Orbis Terrarum handelt, der 1593 von dessen Sohn Cornelius unter dem leicht abgeänderten Titel Speculum Orbis Terrae herausgegeben wurde.

Die gesüdete Karte deckt ein Gebiet ab, das im Norden bis zum Böhmerwald, im Osten bis Pöchlarn/Mariazell, im Süden bis Hallstatt und im Westen bis Ils bzw. Inn reicht. Trotz einiger Irrtümer Amstetten ist zu weit nach Südosten und Schärding auf der Bayerischen Seite des Inn dargestellt sind die Siedlungen weitgehend lagerichtig zueinander eingezeichnet, obwohl Hirschvogels Darstellung nicht auf Vermessungen basiert. Das Gewässernetz ist stark schematisiert (Donauverlauf) und zum Teil in falschen Größenverhältnissen und Form (Salzkammergutseen) wiedergegeben. An dekorativen Elementen ist vor allem auf die Wappen von Oberösterreich, Steiermark und Niederösterreich sowie auf Wilddarstellungen im Gebiet des Ötscher und Hausruck hinzuweisen.

Das dunkle Flächenkolorit sowie die zu satte handschriftliche Eintragung des Titels Das Ertz Herzogthümb Österreich Ober Enns auf der Rückseite des Blattes beeinträchtigen etwas die Lesbarkeit und den Gesamteindruck dieses Exemplars.

Gerhard Holzer

Quellen und weiterführende Literatur:

Johannes DÖRFLINGER, Robert WAGNER, Franz WAWRIK, Descriptio Austriae. Österreich und seine Nachbarn im Kartenbild von der Spätantike bis ins 19. Jahrhundert, Wien 1977. 66f.

Max KRATOCHWILL, Hirschvogel Augustin, in: Ingrid KRETSCHMER, Johannes DÖRFLINGER, Franz WAWRIK, Lexikon zur Geschichte der Kartographie. Von den Anfängen bis zum Ersten Weltkrieg, Band 1, Wien 1986, 301.

Franz WAWRIK, Elisabeth ZEILINGER, Austria Picta. Österreich auf alten Karten und Ansichten. Ausstellung der Kartensammlung der Österreichischen Nationalbibliothek, Graz 1989. 305f.

Publication Datum
Lizenz
Creative Commons Attribution 4.0 International (CC BY 4.0)
Typ
Raster Data
Schlüsselwörter:
16. Jahrhundert , Europa , Topographische Karte
Kategorie
Regionalkarte
Regionalkarte
Eigentümer
Einschränkungen
Creative Commons Attribution 4.0 International (CC BY 4.0)
Zweck

Beschreibung des Erczherzogtumb Oesterreich ober Enns

Sprache
English

Kommentare (0)

Melden Sie sich an um einen Kommentar hinzuzufügen

durchschnittliche Bewertung

(0)