Zusätzliche Information

Gesamttitel:
[Atlas von Innerösterreich]

Titel:
Oberkærnten Oder Der Villacher Kreis

Personen/Institution:
Kindermann, Joseph Karl; 1744-1801 [KartografIn]
Miller, Franz Xaver; [VerlegerIn]
Junker, Keresztély; [StecherIn]

Verantwortlichkeitsangabe:
Entworfen Und Gezeichnet Von Joseph Karl Kindermann, Gestochen Zu Wien Von Christoph Junker

Ort:
Graetz

Verlag/Druck:
Verlegt bey Franz Xaver Miller

Datierung:
1791

Maßstab:
Circa 1:255 000

Umfang:
1 Karte

Format:
45 x 55 cm

Reproduktionsverfahren:
Kupferstich

Details zu illustrierendem Inhalt:
Titelkartusche links oben

Details zu kartographischem Inhalt:
Geländedarstellung mit Schattenschraffen. - Umfangreiche Zeichenerklärung

Ergänzender Inhalt:
Mit textlicher "Uibersicht Des Villacher Kreises" und tabellarischer Auflistung administrativer kirchlicher und politischer Einheiten, geistlicher Stifter und Bergwerken

Details zu Maßstabsangaben:
Maßstab in graphischer Form, "geographische Meilen", "Strassenmeilen"

Gitterlinien:
Breitenangaben in 5' Schritten und Längenangaben in Zeitenheiten (Minuten und Sekunden) nur im Kartenrand

Nullmeridian:
Wien

Sonstige Details:
Exemplar ÖAW-Sammlung Woldan unbeschnitten auf Druckbogen 65,5 x 83,5 cm

Sonstige Details:
Platte 52,5 x 60,5 cm

Attributname Label Beschreibung
BLUE_BAND
GREEN_BAND
RED_BAND
Resumee

Der Atlas von Innerösterreich wurde von Joseph Karl Kindermann (1744-1801) ab 1789 angefertigt und stellt nach Johannes Dörflinger zusammen mit dem Atlas Tyrolensis (Peter Anich, Blasius Huber) das bedeutendste regionale Kartenwerk dar, das in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts in Österreich veröffentlicht wurde. Der aus Ofen stammende Kindermann arbeitete einige Jahre bei der Niederländischen Ostindischen Kompanie in Kapstadt und ließ sich danach in der Steiermark nieder, wo er Bücher und Karten herausgab. Der in Graz tätige Franz Xaver Miller fungierte als Verleger des Atlas. Der Wiener Kupferstecher Christoph Junker (1757-1841) übernahm den Druck. Die Karten entstanden zwischen 1789 und 1797.

Der Atlas besteht aus einer Übersichtskarte (Maßstab ca. 1:730.000) und 11 Kreiskarten (Maßstab: ca. 1:255.000; Graetzer, Marburger, Cillier, Brucker, Judenburger, Klagenfurter, Villacher, Goerzer und Triester, Laybacher, Neustaedtler und Adelsberger Kreis; fünf auf Leinen aufgezogen). Als Ausgangspunkt für die Längenzählung wählte Kindermann Wien. Der Maßstab erscheint auf den Blättern in graphischer Form in Geographischen Meilen und Straßenmeilen. Die Übersichtskarte enthält am Kartenrand Längen- und Breitenangaben in 10’-Schritten (Breitenangaben zusätzlich in Zeittheile), und die Kreiskarten Breitenangaben in 5’-Schritten und Längenangaben in Zeittheile (Minuten und Sekunden). Auch die bereits innerhalb des Kreises durchgeführten Vermessungen sind in einer Tabelle eingetragen, die Kindermann von dem Jesuiten und Astronomen Joseph Liesganig (1719-1799) übernommen hatte.

Die Geländewiedergabe erfolgte bereits in Grundrissmanier. Kindermann wählte dafür die Schraffendarstellung. Umfangreich ist der Zeichenschlüssel ausgefallen. Manche Blätter enthalten über 30 unterschiedliche Signaturen. So sind zum Beispiel neben verschiedenen Straßen, Grenzen und Siedlungstypen auch viele wirtschaftliche Eintragungen vorhanden: Goldbergwerk, Kupferbergwerke, Kupferhammerwerk, Bleybergwerke, Eisenbergwerke, Schwefelfabrik, Eisenhammerwerke Marmorbrüche, Torfbruch, Mineralische Wässer, Poststationen usw. Zudem werden extra Lutherische Bethäuser ausgewiesen. Alle Kreisblätter enthalten einen Text, der über Größe, Einwohner, Religion, Sprache und Wirtschaft informiert. Auch Tabellen sind vorhanden, worin alle Städte, Märkte, Pfarren, Bergwerke und mineralische Wässer aufgelistet werden. Der Atlas von Innerösterreich stellt somit bei seiner Herausgabe sowohl auf topographischem als auch auf thematischem Gebiet die bis dahin detailreichste Darstellung der Steiermark und von Teilen des heutigen Sloweniens dar.

Petra Svatek

Quellen und weiterführende Literatur:

Johannes DÖRFLINGER, Die österreichische Kartographie im 18. und zu Beginn des 19. Jahrhunderts unter besonderer Berücksichtigung der Privatkartographie zwischen 1780 und 1820. Band 1, Österreichische Karten des 18. Jahrhunderts, Wien 1984.

Johannes DÖRFLINGER, Helga HÜHNEL (Hrsg.), Atlantes Austriaci: kommentierter Katalog der österreichischen Atlanten von 1561 bis 1994. Österreichische Atlanten 1561-1918, Wien 1995.

Publication Datum
Lizenz
Creative Commons Attribution 4.0 International (CC BY 4.0)
Typ
Raster Data
Schlüsselwörter:
18. Jahrhundert
Kategorie
Regionalkarte
Regionalkarte
Eigentümer
Einschränkungen
Creative Commons Attribution 4.0 International (CC BY 4.0)
Zweck

Oberkærnten Oder Der Villacher Kreis

Sprache
English

Kommentare (0)

Melden Sie sich an um einen Kommentar hinzuzufügen

durchschnittliche Bewertung

(0)