Zusätzliche Information

Titel:
Grundriss der Kaiserl. Königl. Haupt und Residenzstadt Wien : eingetheilt nach seinen Grundbüchern

Weitere Titel:
Plan de la Ville de Vienne : d'aprés le Cadastre

Personen/Institution:
Grimm, Max von
Cappi, Johann; 1765-1815 [VerlegerIn]

Verantwortlichkeitsangabe:
dessiné par Max. de Grimm

Ort:
Vienne

Verlag/Druck:
Jean Cappi

Datierung:
1806

Maßstab:
circa 1:2 700

Umfang:
1 Karte

Format:
50 x 65 cm

Details zu illustrierendem Inhalt:
Titelvignette links oben, Vignette mit Text, Legende und Maßsstabsleiste am links unten

Details zu kartographischem Inhalt:
eigene Signaturen für "Eglises", "Auberges", "Caffés", "Monuments Publiques" und "Fontaines Publiques"

Ergänzender Inhalt:
Seitentext gibt u.a. Auskunft über die Sehenswürdigkeiten incl. Eintrittspreise

Details zu Maßstabsangaben:
Maßstab in graphischer Form "Maßstab von 100 [Wiener] Klafter"

Attributname Label Beschreibung
BLUE_BAND
GREEN_BAND
RED_BAND
Resumee

Der Grundriss der Kaiserl. Königl. Haupt und Residenzstadt Wien eingetheilt nach seinen Grundbüchern (Maßstab ca. 1:2.700) wurde von Maximilian von Grimm 1806 im Wiener Verlag von Johann Cappi (1765-1815) herausgegeben. Der Titel ist auch zusätzlich in französischer Sprache wiedergegeben (Plan de la Ville de Vienne d'aprés le Cadastre). Über Grimms Leben ist heute so gut wie nichts bekannt. Er machte sich vor allem durch die Herausgabe diverser Pläne der Stadt Wien einen Namen. Cappi war mit der Verlegerfamilie Artaria verwandt und erhielt bei ihnen seine Ausbildung. 1802 gründete er seinen eigenen Verlag.

Der hier gezeigte Wienplan umfasst den heutigen ersten Bezirk, wurde zum ersten Mal 1799 bei Artaria herausgegeben und erfuhr in mehreren Auflagen einige Ergänzungen. Die geographischen Längen- und Breitenangaben fehlen sowohl am Kartenrand als auch innerhalb des Kartenbildes. Der Maßstab ist links unten in Wiener Klafter angegeben. Der Plan enthält alle Straßen, Gebäude und Innenhöfe. Zahlen verweisen auf die Hausnummern. Die im Plan gezeigte Häusernummerierung geht auf das Jahr 1795 zurück, als in Wien wegen der zunehmenden Bautätigkeit gegenüber der ersten Nummerierung von 1770 eine Neunummerierung durchgeführt wurde. Zudem sind durch diverse Zeichen Kirchen, Gast- und Wirtshäuser, Kaffeehäuser, öffentliche Denkmäler und Brunnen ausgewiesen. Bäume sind durch kleine Baumsignaturen visualisiert. Unterschiedliche Farben geben in den kolorierten Ausgaben die jeweiligen Besitzer der Häuser wieder. Viele Besitzer sind im Plan auch mit Namen genannt. So kann man zum Beispiel herauslesen, dass das Haus mit der Nummer 1118 der Familie Schwarzenberg und das Haus mit der Nummer 1167 der Familie Lobkowitz gehörte. Alle Straßen, Kirchen und Plätze sind benannt worden, zum Teil auch Brunnen und Denkmäler (Bsp. Ehrensaule und Brun des H. Joseph am Hohen Markt, usw.). Auch Sehenswürdigkeiten sind in die Karte integriert worden (Bsp. Münz Kabinet, Nationaltheater usw.).

Neben einer Buchstaben- und Zeichenerklärung enthält die Karte auch zwei Tabellen. Die erste Tabelle informiert über die Zahl der Häuser im Schotten-, Wimmer-, Kärntner- und Stubenviertel. Sie enthält nicht nur die jeweilige Anzahl der Gebäude, sondern auch die hier vorkommenden Häusernummern. Die zweite Tabelle listet Museen, Theater und Bibliotheken und ihre Adressen und Wochenöffnungstage auf. So erfährt man zum Beispiel, dass die k. k. Hofbibliothek an allen Wochentagen geöffnet ist und sich im Haus Nr. 1 befindet.

Petra Svatek

Quellen und weiterführende Literatur:

Michael BUCHMANN, Dynamik des Städtebaus, in: Peter CSENDES, Ferdinand OPLL (Hg.), Wien. Geschichte einer Stadt. Band 3: Von 1790 bis zur Gegenwart, Wien 2006, 47-84.

Johannes DÖRFLINGER, Die österreichische Kartographie im 18. und zu Beginn des 19. Jahrhunderts unter besonderer Berücksichtigung der Privatkartographie zwischen 1780 und 1820. Band 1, Österreichische Karten des 18. Jahrhunderts, Wien 1984.

Johannes DÖRFLINGER, Die österreichische Kartographie im 18. und zu Beginn des 19. Jahrhunderts unter besonderer Berücksichtigung der Privatkartographie zwischen 1780 und 1820. Band 2, Österreichische Karten des frühen 19. Jahrhunderts, Wien 1984.

Ferdinand OPLL, Wien im Bild historischer Karten: die Entwicklung der Stadt bis in die Mitte des 19. Jahrhunderts, Wien 2004.

Publication Datum
Lizenz
Creative Commons Attribution 4.0 International (CC BY 4.0)
Typ
Raster Data
Schlüsselwörter:
19. Jahrhundert
Kategorie
Stadtplan
Stadtplan
Eigentümer
Einschränkungen
Creative Commons Attribution 4.0 International (CC BY 4.0)
Zweck

Grundriss der Kaiserl. Königl. Haupt und Residenzstadt Wien : eingetheilt nach seinen Grundbüchern

Sprache
English

Kommentare (0)

Melden Sie sich an um einen Kommentar hinzuzufügen

durchschnittliche Bewertung

(1)