Zusätzliche Information

Titel:
Detail-Karte von Purkersdorf : Neueste Aufnahme und Villen-Verzeichnis

Personen/Institution:
Czerny, Emanuel

Verantwortlichkeitsangabe:
Nach der Katastralmappe reambulirt und gezeichnet: Emanuel Czerny tech. Beamter des k. k. milit. geograf. Instituts in Wien

Ort:
Purkersdorf

Verlag/Druck:
Eigenthum und Verlag des Purkersdorfer Verschönerungs-Vereines

Datierung:
1875

Maßstab:
1:5 760

Umfang:
1 Karte

Format:
51 x 82 cm

Reproduktionsverfahren:
Lithografie

Details zu kartographischem Inhalt:
Mit Böschungsschraffen in steilem Gelände (Gräben, Steinbrüche)

Ergänzender Inhalt:
Mit Wald- und Wiesensignaturen

Details zu Maßstabsangaben:
numerisch und graphisch ("1 Wr. Zoll = 80 Klft.")

Projektion:
Stereographisch

Sonstige Details:
Druck in mehrfarbiger Lithographie, Gebäude werden in gemauerte (rot) und aus Holz errichtete (gelb) unterschieden, mit einem "Verzeichnis des Villen in Purkersdcorf" auf der Rückseite des Umschlages

Attributname Label Beschreibung
BLUE_BAND
GREEN_BAND
RED_BAND
Resumee

Mit dem Bau der k. k. privilegierten Kaiserin-Elisabeth-Bahn in den Jahren 1856-1858 - der heutigen Westbahn - wurde Purkersdorf, das erst 1849 eine selbstständige Ortsgemeinde geworden war, an das Nahverkehrsnetz der Haupt- und Residenzstadt Wien angebunden. Dank seiner Grünlage am Rande des Wienerwaldes entwickelte sich der Ort rasch zu einer beliebten Sommerfrische für wohlhabende Wiener Bürger- und Adelsfamilien und es entstandenen zahlreiche neue Villen- und Wohnvierteln an den Hängen des Wientals.

Schon 1868 war ein Verschönerungs-Comité in Purkersdorf aktiv geworden, das auf Grund der sich ausweitenden Aktivitäten 1873 in den offiziellen Verschönerungs- und Fremdenverkehrsvereines der Wienerwaldstadt Purkersdorf (VFV) umgewandelt wurde. Dieser gemeinnützige Verein gab bereits im Jahr darauf dem k. k. Militärgeographischen Institut den Auftrag, den vorliegenden „Detail-Plan von Purkersdorf“ auszuarbeiten und in mehrfarbiger Lithographie zu drucken. Mit der Ausführung des Auftrages wurde einer der technischen Beamten des Institute Emanuel Czerny betraut, der mit Hilfe der neuesten Katastralmappe, die er nach wiederholten Begehungen des Geländes revidierte. Das Ergebnis war schließlich die Reinzeichnung für die Karte im Verhältnis von 1 Wiener Zoll zu Wiener 80 Klafter, das entspricht einem Maßstab von 1:5 760. Das Blatt zeigt nicht zwar das dichte Wegenetz in der Umgebung Purkersdorfs, das vor allem für die Spaziergänger von Bedeutung war, beschränkt sich aber bei der Gebirgsdarstellung auf einzelne Höhenangaben und Böschungsschraffen im Bereich einzelner Bachgräben. Es gibt auch genaue Auskunft über die Bewuchs- und Nutzungsflächen sowie über die Arten der Gebäude (mit unterschiedlichen Farbsignaturen wird zwischen gemauerten und aus Holz errichteten Bauwerken unterschieden). Besonders auffällig ist auch die isolierte Position des Bahnhofes (heute Station Unterpurkersdorf), der auf Grund der von der Landgräfin Fürstenberg betriebenen Änderung der Streckenführung, gut einen Kilometer vom Ortszentrum entfernt errichtet wurde.

Gerhard Holzer

Quellen und weiterführende Literatur:

Albin AXMANN, Purkersdorf von A bis Z (Purkersdorf 1980).

Friedrich WINNA, 850 Jahre Purkersdorf (Purkersdorf 1980).

http://verschoenerungsverein.puon.at/, eingesehen am 24.04.2018.

https://www.gedaechtnisdeslandes.at/orte/action/show/controller/Ort/?tx_gdl_gdl%5Bort%5D=2509, eingesehen am 24.04.2018.

Publication Datum
Lizenz
Creative Commons Attribution 4.0 International (CC BY 4.0)
Typ
Raster Data
Schlüsselwörter:
19. Jahrhundert , Europa , Topographische Karte , Wanderkarte
Kategorie
Umgebungskarte
Umgebungskarte
Eigentümer
Einschränkungen
Creative Commons Attribution 4.0 International (CC BY 4.0)
Zweck

Detail-Karte von Purkersdorf : Neueste Aufnahme und Villen-Verzeichnis

Sprache
English

Kommentare (0)

Melden Sie sich an um einen Kommentar hinzuzufügen

durchschnittliche Bewertung

(0)