Zusätzliche Information

Titel:
Charte von dem Königreiche Illyrien und dem Herzogthume Steyermark : nach de Castro's Charte von Inneroestreich

Personen/Institution:
Weiland, Karl Ferdinand; 1782-1847 [KartografIn]
Bürck, A.; [StecherIn]

Verantwortlichkeitsangabe:
entworfen von C. F. Weiland.; A. Bürck sc.

Ort:
Weimar

Verlag/Druck:
im Verlage des Geograph. Instituts

Datierung:
1830

Maßstab:
Circa 1:690 000

Umfang:
1 Karte

Format:
58 x 45 cm

Reproduktionsverfahren:
Kupferstich

Details zu kartographischem Inhalt:

Ergänzender Inhalt:
Auflistung der Kreise des Königreich Illyrien und des Herzogthums Steyermark

Details zu Maßstabsangaben:
Maßstab in graphischer Form, "geographische Meilen", "italienische Meilen", "österreichische Straßenmeilen"

Gitterlinien:
Längen- und Breitenangaben in 1°-Schritten

Nullmeridian:
Ferro

Sonstige Details:
Exemplar ÖAW-Sammlung Woldan Königreich Illyrien und Herzogthum Steyermark grenzkoloriert

Attributname Label Beschreibung
BLUE_BAND
GREEN_BAND
RED_BAND
Resumee

Die Charte von dem Königreiche Illyrien und dem Herzogthume Steyermark (Maßstab ca. 1:690.000) entstand 1830 im Verlag des Geographischen Instituts Weimar, das 1804 von dem deutschen Mäzen und Verleger Friedrich Justin Bertuch (1747-1822) aus dem Landes-Industrie-Comptoirs ausgegliedert wurde. Verantwortlicher Kartograph war für diese Karte Carl Ferdinand Weiland (1782-1847). Als Vorbild diente Weiland die Charte von Innerösterreich des in Wien lebenden Kartographen Joseph de Castro, die er 1812 im Verlag von Tranquillo Mollo (1767-1837) herausbrachte.

Die Karte reicht vom südlichen Nieder- und Oberösterreich im Norden bis nach Dalmatien im Süden und von Nordostitalien im Westen bis nach Koszeg (Güns) im Osten. Die Längen- und Breitenangaben sind innerhalb der Karte als Gitterlinien und am Kartenrand durch Zahlen in 1°-Schritten wiedergegeben. Als Ausgangspunkt für die Längenzählung wählte Weiland die Kanareninsel Ferro. Die Zeichenerklärung erscheint im linken oberen Eck der Karte und beinhaltet vor allem Signaturen für unterschiedliche Siedlungstypen und Grenzen. Unterhalb integrierte Weiland drei verschiedene Maßstabsangaben in graphischer Form (Geographische Meilen, Italienische Meilen, Österreichische Straßen Meilen). Rechts unten kann der Kartenbetrachter eine Liste mit den Kreisen des Königreichs Illyrien und des Herzogtums Steiermark sehen. Diese beiden Territorien sind durch das unterschiedliche Grenzkolorit in orange und rot in der Karte gut unterscheidbar.

Die Gebirge visualisierte Weiland in Raupenmanier. Die wichtigsten Berge sind zudem benannt worden (Bsp. Pack Alpe, Seethaler Alpen, Wild Alpen). Auch wurden die Hauptstraßen wiedergegeben. Aufgrund der durchgezogenen Linie sind diese allerdings von den Flüssen nicht immer auf dem ersten Blick unterscheidbar. Provinzial- und Gubernial-Grenzen wurden strichliert dargestellt, Kreisgrenzen punktiert.

Petra Svatek

Quellen und weiterführende Literatur:

Andreas CHRISTOPH, Olaf BREIDBACH, Die Welt aus Weimar. Zur Geschichte des Geographischen Instituts. Katalog zur Ausstellung Stadtmuseum Weimar 29. Juli 16. Oktober 2011, Gera 2011.

Johannes DÖRFLINGER, Die österreichische Kartographie im 18. und zu Beginn des 19. Jahrhunderts unter besonderer Berücksichtigung der Privatkartographie zwischen 1780 und 1820. Band 2, Österreichische Karten des frühen 19. Jahrhunderts, Wien 1988.

Publication Datum
Lizenz
Creative Commons Attribution 4.0 International (CC BY 4.0)
Typ
Raster Data
Schlüsselwörter:
19. Jahrhundert , Administrative Karte , Übersichtskarte
Kategorie
Regionalkarte
Regionalkarte
Eigentümer
Einschränkungen
Creative Commons Attribution 4.0 International (CC BY 4.0)
Zweck

Charte von dem Königreiche Illyrien und dem Herzogthume Steyermark : nach de Castro's Charte von Inneroestreich

Sprache
English

Kommentare (0)

Melden Sie sich an um einen Kommentar hinzuzufügen

durchschnittliche Bewertung

(0)