Zusätzliche Information

Titel:
Tabula Geographica Europae Austriacae Generalis sive Regionum Terrarumque Omnium ac Singularum Augustissimae Domui Austriacae Hereditariarum

Personen/Institution:
Homann, Johann Christoph; 1703-1730 [KartografIn]

Verantwortlichkeitsangabe:
exacta Delineatio designata et edita â Ioh. Christophoro Homanno M. D.

Ort:
Noribergae

Verlag/Druck:
Homannsche Erben

Datierung:
zwischen 1725 und1730

Maßstab:
Circa 1:4 600 000

Umfang:
1 Karte

Format:
47 x 55 cm

Reproduktionsverfahren:
Kupferstich

Details zu illustrierendem Inhalt:
Titel- u. Widmungskartusche (Carolo VI.) rechts unten. - Mit Portäts der habsburgischen Kaiser und Könige links unten

Details zu Maßstabsangaben:
Maßstab in graphischer Form, "Milliaria Germanica Communia", "Milliaria Italica", "Milliaria Hungarica"

Gitterlinien:
Längen- und Breitenangaben in 1°-Schritten nur im Kartenrand

Nullmeridian:
20° 20' westlich von Greenwich

Anmerkungen zur Entstehungsangabe:
In Verantwortlichkeitsangabe findet sich der Hinweis auf den 1725 erlangten Doktortitel (M.D.) von J. Chr, Homann

Attributname Label Beschreibung
BLUE_BAND
GREEN_BAND
RED_BAND
Resumee



Johann Christoph Homann war der zweite Sohn von Johann Baptist Homann, dem Gründer der Homann`schen Landkartenoffizin in Nürnberg. J. C. Homann selbst konnte allerdings nur wenige Jahre den Verlag seines Vaters weiterführen, da er bereits 1730 im Alter von 27 Jahren verstarb. Trotz der kurzen Schaffenszeit sind jedoch nicht wenige Karten bekannt, an denen er als Kartograph oder Verleger beteiligt war. Eine der bekanntesten Karten ist wahrscheinlich die „Tabula Geographica Europae Austriacae Generalis sive Regionum Terrarumque Omnium ac Singularum Augustissimae Domui Austriacae Hereditariarum“ welche in der Zeit zwischen 1725 und 1730 entstanden sein muss, da sich in der Titelkartusche schon ein Hinweis auf J. Chr. Doktortitel findet, welchen er 1725 erlangte.

Die Karte ist die erste und für ein halbes Jahrhundert die einzige gedruckte Karte des gesamten österreichischen Erblande (gelbes Flächenkolorit). Dieses erreichte zwischen 1718 und 1738 seine größte Ausdehnung und erstreckte sich vom Ärmelkanal bis in die Walachei bzw. von der mittleren Oder bis an die Südspitze Siziliens. Der dekorativen Gestaltung, welche ganz auf das Haus Habsburg ausgerichtet ist, wird eine besonders hohe Bedeutung zugemessen. So umranken die Porträts der habsburgischen Kaiser und Könige von Rudolf I. bis Josef I. stammbaumartig eine Säule, die von der Büste Karls VI. gekrönt wird und weit ins eigentliche Kartenbild hineinragt. Auf der rechten Seite befindet sich eine barocke Kartusche mit dem Titel und einer Widmung an Karl VI., welche von den Wappen der Erbländer umgeben ist.

Quellen und weiterführende Literatur:

Johannes DÖRFLINGER, Robert WAGNER, Franz WAWRIK, Descriptio Austriae. Österreich und seine Nachbarn im Kartenbild von der Spätantike bis ins 19. Jahrhundert, Wien 1977.

Publication Datum
Lizenz
Creative Commons Attribution 4.0 International (CC BY 4.0)
Typ
Raster Data
Schlüsselwörter:
18. Jahrhundert
Kategorie
Kontinentalkarte
Kontinentalkarte
Eigentümer
Einschränkungen
Creative Commons Attribution 4.0 International (CC BY 4.0)
Zweck

Tabula Geographica Europae Austriacae Generalis sive Regionum Terrarumque Omnium ac Singularum Augustissimae Domui Austriacae Hereditariarum

Sprache
English

Kommentare (0)

Melden Sie sich an um einen Kommentar hinzuzufügen

durchschnittliche Bewertung

(0)