Zusätzliche Information

Titel:
Archiducatus Austriæ Inferioris Accuratissima Geographica Descriptio

Personen/Institution:
Vischer, Georg Matthäus; 1628-1695 [KartografIn]
Niederösterreich [AuftraggeberIn]
Küsel, Melchior,; 1626-1683 [StecherIn]

Verantwortlichkeitsangabe:
Authore Georgio Matthei Vischer Tyrolensi ; Jussu et Sumptibus Inclütoium Archi Ducatus Austriæ Inferioris Dominorum Statuum ...

Ausgabe:
1. Ausgabe

Ort:
Aug=Vind.

Verlag/Druck:
Melchior Küsell Aug. fecit

Datierung:
1670

Maßstab:
Circa 1:144 000

Umfang:
1 Karte in 16 Blätter

Format:
120 x 175 cm, Blätter 30 x 44 cm

Reproduktionsverfahren:
Kupferstich

Details zu illustrierendem Inhalt:
Ansicht links oben, Wiener Hofburg mit 2 Portraitmedaillons (Kaiser leopold I., Margarita Teresa von Spanien); Ansicht rechts oben mit Donau bei Klosterneuburg ; Links unten niederösterreichisches Wappen und österreichischer Bindenschild ; Unten mittig Ansicht von Vischer und Gehilfen bei Vermessungsarbeiten ; Rechts unten Kartusche mit Wappen, Widmung und Maßstabsleiste

Details zu kartographischem Inhalt:
Geländedarstellung in Maulwurfshügelmanier, Wichtige Ort in individueller Aufrissdarstellung

Details zu Maßstabsangaben:
Maßstab in graphischer Form, "passuum communium"

Gitterlinien:
Längen- und Breitenangaben nur im Kartenrand in 5'' Schritten

Nullmeridian:
20° 20'' westlich von Greenwich

Druckprivileg:
Cum Privilegio S. C. M. ad Decennium

Sonstige Details:
Exemplar ÖAW-Sammlung Woldan, Blätter zerschnitten und auf Leinen aufgezogen und gefaltet in Schuber

Attributname Label Beschreibung
BLUE_BAND
GREEN_BAND
RED_BAND
Resumee

Die Archiducatus Austriæ Inferioris Accuratissima Geographica Descriptio (Maßstab ca. 1:144.000) wurde 1670 von Georg Matthäus Vischer im Auftrag der niederösterreichischen Stände herausgegeben. Verantwortlicher Kupferstecher war Melchior Küsel aus Augsburg (1626-1683). Vischer wurde 1628 in Wenns in Tirol geboren. Nach dem Dreißigjährigen Krieg studierte er Theologie und war anschließend vor allem in Leonstein als Pfarrer tätig. Seine erste Karte fertigte Vischer 1662 an. Ab 1668 war er als freischaffender Kartograph tätig. Zu seinen Hauptwerken zählen Karten von Oberösterreich, Niederösterreich und der Steiermark. Vischer verstarb 1696 in Linz.

Die Karte erstreckt sich vom Ennsfluss im Westen bis zur westlichen Slowakei im Osten und von der Thaya im Norden bis in die nördliche Steiermark im Süden und beruhte bereits auf Vermessungen. Der Nullmeridian befindet sich 20° 20’’ westlich von Greenwich. Die Längen- und Breitenangaben sind nur im Kartenrand in 5’’-Schritten wiedergegeben. Hinweise auf Himmelsrichtungen befinden sich am Kartenrand und werden auch durch einen Kompass im unteren Kartenbereich versinnbildlicht. Die künstlerische Ausgestaltung ist bei dieser Karte ausgesprochen üppig ausgefallen. Vischer integrierte im linken oberen Eck ein Bild der damaligen Wiener Hofburg mit den beiden Portraitmedaillons von Kaiser Leopold I. und seiner ersten Gemahlin Margarita Teresa von Spanien. Rechts oben ist eine Ansicht der Donau bei Klosterneuburg mit nummerierten Ortsangaben eingetragen. Links unten sind das österreichische Bindenschild und das niederösterreichische Wappen zu sehen, die von zwei Rittern gehalten werden. Im rechten unteren Eck erscheint eine reich verzierte Kartusche mit diversen Wappen, mit dem Widmungstext und mit einer graphischen Maßstabsangabe (passuum communium). In der Mitte unten sind Georg Matthäus Vischer bei seinen Vermessungsarbeiten und ein Zeichenschlüssel, der von seinem Gehilfen gehalten wird, zu sehen. Diverse Vermessungsinstrumente (Messtisch, Winkelmesser, Skizzenbücher usw.) zeugen von Vischers Arbeitsweise. Der eigentliche Kartenrand ist mit Weinreben, Weinblättern, Getreideähren und Windbläsern verziert worden.

Klöster sind mit einem Krummstab versehen (Sanct Pölten, Mölckh usw.). Städte und Orte sind in der Regel durch individuelle Aufrissbilder wiedergegeben. So erscheint zum Beispiel für Rodaun die Bergkirche, für Laxenburg das Schloss mit See und für Seebenstein die Burg. Größere Städte sind in Form von kleinen Stadtansichten visualisiert. Weinberge sind strichliert wiedergegeben. Sie erscheinen zum Beispiel am Ostabfall des Wienerwaldes. Das Gebirge wurde in Bergfigurenmanier dargestellt. Die individuelle Bergdarstellung sieht man zum Beispiel gut beim Ötscher, der mächtig über dem Erlaufsee thront, beim Abfall des Waldviertels zur Wachau und beim langgezogenen Schneeberg. Der Semmeringpass ist mit einem Kreuz gekennzeichnet. Die Flüsse sind zum großen Teil recht schematisch in die Karte eingetragen. Bei Petronell integrierte Vischer die Ruinen von Carnuntum. Bei Gföhl erscheint der Hinweis Glashitt, was noch zusätzlich durch die Signatur eines Glases verdeutlicht wird. Diese Signatur erscheint in der Karte mehrmals. Auch Windmühlen kommen in der Karte vor.

Petra Svatek

Quellen und weiterführende Literatur:

Johannes DÖRFLINGER, Robert WAGNER, Franz WAWRIK, Descriptio Austriae. Österreich und seine Nachbarn im Kartenbild von der Spätantike bis ins 19. Jahrhundert, Wien 1977.

Ernst HOFSTÄTTER, Beiträge zur Geschichte der österreichischen Landesaufnahme, Wien 1989.

Gebhard KÖNIG, Vischer Georg Matthäus, in: Ingrid KRETSCHMER, Johannes DÖRFLINGER, Franz WAWRIK, Lexikon zur Geschichte der Kartographie. Von den Anfängen bis zum Ersten Weltkrieg, Band 2, Wien 1986, 861-862.

Otto HAT, Die kartographische Darstellung des Weinviertels. Unter besonderer Berücksichtigung der Niederösterreichkarte von Georg Matthäus Vischer und der ersten beiden Landesaufnahmen, in: Gerhard HOLZER, Thomas HORST, Petra SVATEK (Hg.), Die Leidenschaft des Sammelns. Streifzüge durch die Sammlung Woldan (Edition Woldan 3), Wien 2010, 133-151.

Georg Matthäus VISCHER, Topographia archiducatus Austriae inf. modernae: seu Controfee und Beschreibung aller Stätt, Clöster und Schlösser wie sie anietzo stehen in dem Ertzhertzogtumb unter Osterreich, Wien 1672.

Franz WAWRIK, Von den Anfängen der österreichischen Kartographie bis zur Zweiten Türkenbelagerung Wiens (1683), in: Ingrid KRETSCHMER, Johannes DÖRFLINGER, Franz WAWRIK, Österreichische Kartographie. Von den Anfängen im 15. Jahrhundert bis zum 21. Jahrhundert (Wiener Schriften zur Geographie und Kartographie 15), Wien 2004, 11-73.

Publication Datum
Lizenz
Creative Commons Attribution 4.0 International (CC BY 4.0)
Typ
Raster Data
Schlüsselwörter:
17. Jahrhundert , Übersichtskarte
Kategorie
Regionalkarte
Regionalkarte
Eigentümer
Einschränkungen
Creative Commons Attribution 4.0 International (CC BY 4.0)
Zweck

Archiducatus Austriæ Inferioris Accuratissima Geographica Descriptio

Sprache
English

Kommentare (0)

Melden Sie sich an um einen Kommentar hinzuzufügen

durchschnittliche Bewertung

(0)