Identification

Titel
METZBURG Oesterreichische Erblande 1782
Resumee

Durch die von Maria Theresia 1748 erlassene Postordnung und den unter ihrer Regierung forcierten Ausbau des Straßennetzes gewann der regelmäßige Postwagenverkehr mit Personenbeförderung in den Österreichischen Ländern zunehmend an Bedeutung. Die nun für die Planung von Reisen notwendigen kartographischen Grundlagen wurden zunächst von den süddeutschen und ab 1780 auch in den österreichischen Ländern ansässigen Privatkartographen geschaffen.

Anfang der Herstellung dieser sogenannten "Postkarten" stand in Österreich der Kartograph Georg Ignaz von Metzburg (1735-1798), einem aus Graz stammenden Jesuiten, der als Geometer under anderem Joseph Liesganig bei der Vermessung des östlichen Galizien unterstützte und nach der Auflösung des Ordens 1773 als Professor für Mathematik an der Universität Wien tätig war.

1782 erschien die vorliegende, im Auftrag der k. k. Hofkammer entworfene "Post Charte der Kaiserl. Königl. Erblanden". Diese in 4 Blättern gedruckte Karte deckte das Gebiet von Paris im Norden, Rom im Süden, Jassi im Osten und Berlin im Norden ab, stellte somit das Postroutennetz in ganz Mitteleuropa dar und wies bereits alle Merkmale von typischen Postkarten auf:

Gerade Linien verbanden die Postationen, die über die Angabe von der Anzahl der "Posten" dazwischen Auskunft über die ungefähre Entfernung, Reisedauer - 1 "Post" ensprach ca. der Entfernung von 15 Kilometern und damit einer Reisedauer von ca. 2 Stunden - und damit natürlich auch über den Fahrtpreis.

Interessant ist auch die in der Titelvignette dargestellte, offene Postkutsche, die ledig zwei Passagieren Platz bot.

Gerhard Holzer

Quellen und weiterführende Literatur:

Johannes DÖRFLINGER, Österreichische Karten des 18. Jahrhunderts, in: Johannes DÖRFLINGER, Die österreichische Kartographie im 18. und zu Beginn des 19. Jahrhunderts. Unter besonderer Berücksichtigung der Privatkartographie zwischen 1780 und 1820, Band 1 (Veröffentlichungen der Kommission für Geschichte der Mathematik, Naturwissenschaften und Medizin, Heft 42), Wien 1984, 82-84.

Gebhard KÖNIG, Georg Ignaz Freiherr von Metzburg und die topographischen Bestrebungen der niederösterreichischen Stände. In: Heinz Hauffe (Hrsg.): Kulturerbe und Bibliotheksmanagement. Festschrift für Walter Neuhauser zum 65. Geburtstag am 22. September 1998. Österr. Nationalbibliothek, Wien 1998, (Biblos-Schriften 170), S. 383392.

http://deacademic.com/dic.nsf/dewiki/2548094, eingesehen am 30.05.2018

Publication Datum
1. Januar 1782 00:00
Typ
Raster Data
Schlüsselwörter:
18. Jahrhundert Europa Postroutenkarte
Kategorie
Kontinentalkarte
Kontinentalkarte
Publiziert
Ja
Vorgestellt
Keine
Eigentümer

Name
SammlungWoldan
E-Mail
SammlungWoldan@oeaw.ac.at
Position
Organisation
Österreichische Akademie der Wissenschaften
Lage
Dr. Ignaz Seipel-Platz 2 1010 Wien Wien AUT
Voicemail
Fax
Information

Identification Image
Räumliche Auflösung
---
Projetion System
EPSG:4326
Extension x0
1,8753265081
Extension x1
28,7438013980
Extension y0
41,0133702686
Extension y1
53,1686228149
Features

Einschränkungen
Creative Commons Attribution 4.0 International (CC BY 4.0)
Zweck

Post-Charte Der Kaiserl. Königl. Erblanden

Sprache
English
Zusätzliche Information

Titel:
Post-Charte Der Kaiserl. Königl. Erblanden

Personen/Institution:
Metzburg, Georg Ignaz von; 1735-1798
Mansfeld, Johann Ernst; 1739-1796 [StecherIn]

Verantwortlichkeitsangabe:
Durch Herrn Abbe Georg Ignaz Freyherrn von Mezburg Kais. Königl. Professor der Mathematique an der Universitet in Wien gestochen von Mansfeld. MDCCLXXXII

Ort:
Wien

Verlag/Druck:
Selbstverlag

Datierung:
MDLXXXII

Maßstab:
Circa 1:1 300 000

Umfang:
1 Karte in 4 Blättern

Format:
Gesamtgröße 98 x 146 cm, Blattgröße: 49 x 73 cm

Reproduktionsverfahren:
Kupferstich

Details zu illustrierendem Inhalt:
Titelvignette (Szenen aus dem Postverkehr) links unten und 1 Kartusche (Maßstabsleisten, Signaturen) rechts unten

Details zu kartographischem Inhalt:
Gebirgsdarstellung in Maulwurshügelmanier, mit Entfernungsangaben zwischen den Poststationen, Grenzsignaturen "Gränzen der k. k. Erblanden", "Gränzen der Provinzen"

Details zu Maßstabsangaben:
Maßstab in graphischer Form "Deutsche Meilen 15 auf einen Grad 2 auf 1 Post gerechnet", "Ungar. Meil.", "Franz. Meil.", Italien. Meil."

Gitterlinien:
Längen- und Breitenangaben in 1°-Schritten nur am Kartenrand

Nullmeridian:
Ferro

Projektion:
sterographisch

Druckprivileg:
"Cum. Priv. Sac, Cæs. Majest."

Sonstige Details:
Exemplar ÖAW-Sammlung Woldan grenzkoloriert und auf Leinen aufgezogen

Contact Points

Name
SammlungWoldan
E-Mail
SammlungWoldan@oeaw.ac.at
Position
Organisation
Österreichische Akademie der Wissenschaften
Lage
Dr. Ignaz Seipel-Platz 2 1010 Wien Wien AUT
Voicemail
Fax

Referenzen

Link Online
/layers/geonode:ac03793071_metzburg_oesterreichische_erblande_1782
Metadata Page
/layers/geonode:ac03793071_metzburg_oesterreichische_erblande_1782/metadata_detail
Original

JPEG Standard
ac03793071_metzburg_oesterreichische_erblande_1782.jpg
JPEG Large
ac03793071_metzburg_oesterreichische_erblande_1782.jpg
GeoTIFF
ac03793071_metzburg_oesterreichische_erblande_1782.tif
Transformiert

JPEG
METZBURG Oesterreichische Erblande 1782.jpg
PDF
METZBURG Oesterreichische Erblande 1782.pdf
PNG
METZBURG Oesterreichische Erblande 1782.png
GZIP
METZBURG Oesterreichische Erblande 1782.x-gzip
GeoTIFF
METZBURG Oesterreichische Erblande 1782.geotiff
KML
METZBURG Oesterreichische Erblande 1782.kml
View in Google Earth
METZBURG Oesterreichische Erblande 1782.kml
Thumbnail
METZBURG Oesterreichische Erblande 1782.png
Legend
METZBURG Oesterreichische Erblande 1782.png
Tiles
METZBURG Oesterreichische Erblande 1782.tiles

OGC WMS: geonode Service
Geoservice OGC:WMS
OGC WCS: geonode Service
Geoservice OGC:WCS
Metadata Autor

Name
SammlungWoldan
E-Mail
SammlungWoldan@oeaw.ac.at
Position
Organisation
Österreichische Akademie der Wissenschaften
Lage
Dr. Ignaz Seipel-Platz 2 1010 Wien Wien AUT
Voicemail
Fax